Springe zum Inhalt

Pflicht erfüllt

Nach einer Parkplatz-Odysee in Rapperswil aufgrund National League Match sowie Jubiläumsvorstellung des Zirkus Knie, an welcher wohl auch die Schiedsrichter zu beissen hatten – sie kamen zu spät zum Spiel – begann das Game mit ca. 10 Minuten Verspätung auf dem Aussenfeld. Das Spiel begann harzig und man merkte, dass die Brandis Ladies sich nicht mehr gewohnt sind, auf langsamem und anstrengendem Eis zu spielen. In der 5. Minuten mussten sich die Emmentalerinnen zum ersten Mal in Unterzahl üben. Moser musste für einen hohen Stock in die Kühlbox. Die Rosenstädterinnen brachten aber nichts zählbares zu Stande und so verstrichen die Strafminuten ohne Gegentreffer. Beide Teams hatten im ersten Drittel ihre Chancen, doch hielten auf beiden Seiten die sehr stark spielenden Torhüterinnen ihre Teams im Spiel. Brandis passte sich wie schon im ersten Aufeinandertreffen der Teams dem Tempo des Gegners an und so endete die ersten 20 Minuten ohne Gegentreffer. Trainer Leuenberger machte seinem Unmut über das Drittel in der Pause Luft und sagte klar, dass sich jede verbessern muss; eine solche weite Reise für das doch sehr bescheidene Drittel sei doch nicht zufriedenstellend.

Im Mitteldrittel wurde dann auch etwas mehr gelaufen und fürs Team gearbeitet. Das Score eröffnete Novakova auf Pass von Zürcher in der 27. Minute. Keine zwei Minuten später durfte Habegger für eine Behinderung eine Verschnaufpause auf der Strafbank absitzen. Dies kümmerte Novakova nur wenig und sie zeigte auf eindrückliche Weise, welch feinen Hände sie hat – der Puck flatterte hinter Blaser zum 2:0 für Brandis im Tor. Gleichzeitig wechselte Leuenberger wie immer seine Torhüterinnen; Fasel löste die sehr gut spielende Bürki ab. Das Mitteldrittel wurde nun zu einem Novakova-Drittel. In der 36. Minute wurde sie von Zürcher und Habegger wunderbar zum 3:0 bedient und kurz darauf in der 38. Minute verwertete sie auf Pass von Hofmann A. und Zürcher zum 4:0 für die Gäste. Kurz vor Drittelsende verwertete dann auch noch Hofmann A. auf Pass von Hofmann M. nach ihrer 4-wöchiger Verletzungsabwesenheit. Die Emmentalerinnen gingen mit einem beruhigenden 5:0 in die zweite Drittelspause.

Im letzten Drittel sahen die Zuschauer dann leider wieder das Brandis von den ersten 20 Minuten. Sie passten sich erneut dem Gegner an; im Kopf wussten sie, dass der 5:0 Vorsprung reichen wird für die 3 Punkte und vergassen bisweilen, dass das Spiel erst bei der Sirene zu Ende ist. Einzig zählbare Aktion war erneut ein Tor von Novakova zum 6:0 für die Gäste. Sie liessen jedoch den Gegner besser ins Spiel kommen und so verwertete Hirsig bei einem Konter verdient zu ihrem Ehrentreffer.

Fazit zum Spiel: Gute Torhüterinnen auf beiden Seiten, bescheidene Leistung der Feldspieler auf beiden Seiten, Pflicht erfüllt für die 3 wichtigen Punkte.

Rapperswil-Jona Lakers - Brandis Juniors (0:0;0:5;1:1)
SR: Leimbruger, Jung
Lido Aussenfeld, Rapperswil, 54 Zuschauer
Tore: (27.) Novakova (Zürcher) 0:1; (30.) Novakova 0:2; (36.) Novakova (Zürcher, Habegger) 0:3; (38.) Novakova (Hofmann A., Zürcher) 0:4; (40.) Hofmann A. (Hofmann M.) 0:5; (50.) Novakova (Habegger, Zürcher) 0:6; (59.) Hirsig (Embacher) 1:6
Strafen: Rapperswil 1x2 Minuten: Brandis 4x2 Minuten;
Rapperswil-Jona Lakers: Blaser; Mächler, Rieder; Maggio, Capelli; Hirsig, Wüthrich, Matzinger; Embacher, Scheidegger, Bleesz; Alder
Brandis Juniors: Bürki (30. Fasel): Nummi, Forster; Hofmann A., Hehlen; Habegger, Zürcher, Novakova; Hofmann M., Hirsiger, Moser
Bemerkungen: Brandis Ladies ohne Aebi (überzählig), Melicherikova (verletzt), Dähler, Schär R. (beide krank), Gerber (Arbeit), Messerli, Stucki, Schär C., Wyss, Dore (alle Nachwuchs), Maurer (Ausland)

Einstecken & Mithalten

Den Brandis Ladies stand am Samstag das erste Spiel der Saison gegen den Fribourg Ladies Hockey-Club bevor. Das einzige verbliebene französisch-sprachige Team in der SWHL B hatte in der Vergangenheit seine ups und downs, was eine Prognose schwierig machte. Auch als Hürde gestaltete sich die Anreise. Vor lauter Baustellen sah man die entstehenden Fribourger Sportanlagen gar nicht mehr. Aufs Eis schaffte es mit den 10 Spielerinnen + 2 Torhüterinnen aber das ganze Team. Ihnen gegenüber standen 16 Fribourgerinnen, die es auch konditionell zu überrumpelt galt. Trotz Anlaufschwierigkeiten ihrerseits gelang es den Fribourgerinnen zuerst, den Puck im gegnerischen Tor zu versorgen. Beunruhigen liessen sich die Brandis Ladies davon aber nicht. Ganz im Gegensatz zu ihren Gegnerinnen: es schien, als ob sich eine gewisse Nervosität des Heimteams durch Fouls äusserte. Das erste daraus resultierende Powerplay dauerte lediglich 10 Sekunden. Nach einem Schuss von Marina Zürcher gelang es Petra Melicherikova und Rebecca Schär, den Abpraller davon zu verwerten. Nach drei weiteren Strafen ging es in die willkommene Pause. Coach Mathias Leuenberger schaute auf ein starkes und vor allem schnelles Drittel zurück. So galt es auch weiterzufahren, was Petra Melicherikova mit ihrem Führungstreffer kurz nach Wiederanpfiff tat. Sie versenkte den Puck mit einem gezielten Schuss über das linke Goalie-pad. Wie das Tor durch Marlise Hofmann zustande kam, ist und bleibt ein Rätsel. Mit einem satten Schuss bezwang sie Torhüterin Amélie Madrona, welche wohl nicht auf diesen gefasst war. Brandis konnte dank des Zweitore-Vorsprungs nun etwas aufatmen. Das Schlussdrittel, welches mit einem weiteren Tor durch Petra Melicherikova begann, war dann für alle Beteiligten unangenehm. Die Fribourgerinnen wussten sich nur noch mit unfairen Mitteln zu helfen. Nach Joanna Scheidegger’s ebenfalls zweiten Tor zum 2:4 wurde Sonja Novak zu Unrecht für einen Haken in die Kühlbox geschickt - ein Vergehen, das sie im Verlaufe des Matches etliche Male unbestraft hatte einstecken müssen. Auch Rebecca Schär kam noch in den Genuss des physisch-betonten Spiels der Fribourgerinnen. Laurine Modoux musste wegen des Checks gegen ihren Kopf das Eis frühzeitig verlassen. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde abgesehen von den Coaches sicherlich das ganze Brandis-Team einmal gefoult. Trotz der Unterzahlsituation, welche auf den Check gegen Rebecca Schär folgte, verliess Fribourg’s Keeperin ihr Tor früh, um einer fünften Feldspielerin Platz zu machen. Janina Habegger profitierte vom zusätzlichen Raum und traf aus der Distanz zum Endresultat von 2:5 zugunsten der Brandis Ladies. Der Matchpuck ging am ersten Spiel des Wochenendes an neo-Assistentin Petra Melicherikova, welche mit ihren zwei Toren und ihrem «Einstecken-können» massgeblich zum Erfolg des Teams beigetragen hatte.

Am Sonntag trafen die Brandis Ladies mit dem EHC Sursee gleich nochmal auf ein Team der Klasse «Wundertüte». Die zum Team gestossenen Spielerinnen waren nach dem ruppigen Fribourg-Match eine herzlich willkommene Unterstützung. Auch für das Mithalten mit dem hohen Tempo der Sursee-Spielerinnen half diese Vergrösserung des Personalbestands. Bereits während ihres ersten Einsatzes zog Lara Stucki gefährlich vors Tor und konnte aus kurzer Distanz abschliessen. Auch Sonja Novak’s Linie überzeugte mit aggressivem Forechecking und konnte den Puck mehrmals in der gegnerischen Zone halten. Bevor sich Sursee überhaupt in der Partie anmelden konnte – und das mit einem Offside – waren sie also vor allem mit Verteidigen beschäftigt. Offensive Akzente konnten bei ihnen vor allem Einzelspielerinnen wie Martina Steck setzen. Dass diese in der Lage war(en), die Brandis-Abwehr zu überrumpeln, bewies(en) sie mit ihrem Fast-Tor. Der Puck war zwar im Tor drin, dieses aber sehr kurz davor schon verschoben. Ein guter Grund für Unmut, also. Nach einer doppelten Überzahl, welche die Emmentalerinnen nicht ausnutzen konnten, war das erste Drittel einer schnellen Partie schon vorbei. Das Mitteldrittel, welches Brandis mit einem 2:0 für sich entscheiden konnte, lief eher nach dessen Gusto. Nebst den zwei Toren durch Marlise Hofmann und Janina Habegger holten sie sich drei Strafen, welche von Sursee aber ebenfalls nicht genutzt werden konnten. Torhüterin Dunja Fasel wurde nach Spielmitte und einem zeitweise strengen Arbeitstag durch Sandy Aebi ersetzt. Darauf ging es bald mal in die sechste und letzte Spielzeit des Wochenendes. Die Kräfte liessen sichtlich nach, was ein ästhetisches Zusammenspiel verhinderte. Nebst der Chancenarmut geschahen auch einige Fehler in der Defensive. So geriet Sandy Aebi unter Beschuss und musste entsprechend den ersten Gegentreffer hinnehmen. Den Vorsprung liessen sich die Brandis Ladies aber nicht mehr nehmen. Gegen Schluss blockte Marina Zürcher einen Slap-shot der unangenehmen Sorte, spielte aber tapfer weiter und nahm so «einen fürs Team». Obwohl sich die Sursee-entourage noch entschied, den Goalie herauszunehmen – und diesmal hatten es wirklich auch alle Brandis-Spielerinnen mitbekommen – konnten sie resultatmässig nichts mehr anrichten. So gingen die erschöpft- aber glücklichen Brandis Ladies ein zweites Mal als Gewinnerinnen vom Eis.

So isch Hockey…

Zunzgen-Sissach – Brandis Ladies
Zunzgen-Sissach – Brandis Ladies

Nach einem spielfreien, auf Grund der Mitarbeit am Bar-Fescht und dem Swiss Ice Hockey Day aber lebhaften Wochenende, konzentrierten sich die Brandis Ladies vergangene Woche wieder voll aufs Eishockey. So reisten sie am Samstag gut vorbereitet nach Sissach für das erste Spiel der Doppelrunde. Die Gemüter waren in Anbetracht der letzten zwei Aufeinandertreffen, welche jeweils mit einem hohen Sieg endeten, optimistisch gestimmt. Entsprechend den Erwartungen begann das Spiel seitens Zunzgen-Sissach verhalten. Brandis hingegen kam aufmüpfig aus der Garderobe, sodass man sofort merkte, dass die Spielerinnen wussten, dass auch gegen einen schwächeren Gegner vor dem Feiern gewonnen werden musste. Nebst gefühlten 50 Abschlüssen zeigten die Brandis Ladies mehrere Aussetzer, was zu einigen Gegenstössen und einer 1:0 Chance für Zunzgen führte. Mit ihrem Dribbling konnte die Sissacherin Theresia Hoppe Dunja Fasel im Brandis-Tor aber nicht wirklich beeindrucken. Diese blieb cool und wehrte den tiefen Schuss ab. Auch ihre Vorderleute hatten das Spiel mühelos unter Kontrolle. Die erste Torschützin der Partie hiess Marina Zürcher. Sie setzte sich im 1:1 gegen eine Verteidigerin durch und verdiente sich das 1:0 vor allem durch eine vorbildliche Willensleistung. Im zweiten Drittel schien Brandis weniger konzentriert als noch im ersten. Dennoch gelangen Rebecca Schär und Selina Hehlen je ein Tor. Beide profitierten Rebounds, welche die gegnerischen Verteidigerinnen nicht schnell genug weggeräumt hatten. Die zumindest einigermassen ereignisreiche Phase läutete Marlise Hofmann aber erst im Schlussdrittel mit ihrem Tor zum 4:0 ein. Wie schon in Bassersdorf konnten alle dem Puck dabei zusehen, wie er langsam seinen Weg über die Torlinie fand, während aber niemand seinem Schicksal mehr einen anderen Lauf geben konnte. In der Folge machten Janina Habegger (2x back-handed) und Rebecca Schär (auf Wunderpass von Leine Nummi) mit ihren drei Toren aus dem 0:4 ein dem Meister würdiges 0:7. So schnäu geit’s!

Leider weniger «schnäu» ging es im Sonntags-Spiel gegen den EC Wil. Ganze 28 Minuten und wiederum etliche Abschlüsse brauchte es, bis das erste Tor erzielt werden konnte. Janina Habegger und Daniela König betrieben optimistisches Forechecking und wurden mit einer optimalen Schussposition ohne Gegenspielerin belohnt. So versorgte Daniela König den Puck im Tor hinter Elena Mischler. Aus einer ähnlichen Position erzielte auch Sonja Novak ihren Treffer nur zwei Minuten später. Nachdem sie sich durch die halbe Zone gedribbelt hatte, verwertete sie ihren eigenen Abpraller und erhöhte somit auf 2:0. Sowohl Brandis als auch der EC Wil tauschten ihre Torhüterin nach Spielmitte aus, was am Verlauf der Dinge vorerst nicht besonders viel änderte. Die Emmentalerinnen machten weiterhin Druck aufs Tor, während Wil viel mehr Widerstand leistete als Zunzgen-Sissach Tags zuvor. Mit einem gefährlichen Zwischenstand von 2:0 ging es ins Schlussdrittel. Dieses brachte dem Heimteam kein Glück. Obwohl Wil durchaus einige Chancen kreieren konnte, war Brandis praktisch 20 Minuten lang in der Vorwärtsbewegung und übte sich im Tore-Schiessen. Leider blieb es beim Üben. Die Wilerinnen hingegen waren vor dem Tor extrem effizient und verwerteten zwei Chancen, womit sie ausglichen. Die Reaktion der Brandis Ladies fiel eigentlich optimal aus. Der Puck wurde aber sowohl von Torhüterin als auch den Feldspielerinnen aus dem Tor gehalten, indem sie eine solide Mauer aufstellten. Gäbe es eine Strafe für Verzweiflung hätte Brandis die letzte Viertelstunde in Unterzahlt gespielt. In der Overtime war es dann tatsächlich Wil, das mit dem Tor durch Iris Flückiger den Zusatzpunkt holen konnte. Diesem Spiel konnte man enttäuschenderweise also nur einen Punkt abgewinnen. Dennoch können sich die Brandis Ladies auf die Cup-Challenge gegen Bomo-Thun freuen, die sie sich am Samstag gegen Zunzgen-Sissach verdient hatten.

Zunzgen-Sissach – Brandis Ladies 0:7
Tore: 12. Zürcher Marina, 24. Schär Rebecca (Wyss Lisa), 38. Hehlen Selina (Wyss Lisa, Forster Stefanie), 47. Hofmann Marlise, 50. Habegger Janina, 53. Habegger Janina (Nummi Leine, Hirsiger Daniela), 53. Schär Rebecca (Nummi Leine)
SR: F. Castegnaro, L. Harmann

Brandis Ladies – EC Wil Ladies 2:3 n.V.
Tore: 29. Hirsiger Daniela, 31. Novak Sonja (Hirsiger Daniela), 43. Brunner Nadja, 45. Bardill Sarina, 61. (OT) Flückiger Iris Strafen: Brandis Ladies 3x2 Minuten, EC Wil Ladies 2x2 Minuten
SR: L. Bettschen, H. Flückiger

Kuchenparadies und «a tough loss in overtime»

Trotz der prophezeiten Überlegenheit, welche schon die Partie während der Vorbereitungsphase zum Vorschein gebracht hatte, waren es die Baslerinnen, welche den ersten Schuss aufs Tor wagten. Geweckt von diesem unerwarteten Gegenstoss wurde ersichtlich, dass auch die Gäste nicht fürs blosse Zuschauen angereist waren. Was darauf folgte war aber eine Machtdemonstration des Meisters, welcher erneut ohne Petra Melicherikova antreten musste. Nach sechs gespielten Minuten war es Sonja Novak, welche die Brandis Ladies in Führung brachte. Die Verteidigung vergass die Tschechin im Slot und wurden vom Pass durch Marina Zürcher, die den Überblick auch hinter dem Tor behalten hatte, überrascht. «Never change a winning strategy» sagte sich Novak, wiederholte ihr Kunststück nochmals aus der gleichen Position und erhöhte auf 2:0. Das erste von sechs Dritteln des Wochenendes holten sich die Brandis Ladies also über Domination und Übernahme von Spielanteilen.

Das zweite Drittel stand dann ganz im Zeichen der Special Teams. Mit drei Powerplays und zwei Boxplays hatten diese einiges zu tun. So trafen Lara Stucki, Marina Zürcher und Anouck Hofmann je entweder in Über-/ oder Unterzahl. Erwähnenswert dabei die Hofmannshow, welche Marlise und ihre Frau Anouck vorführten. Blindlings passten sie den Puck auch mal hinterrücks hin- und her, was darin gipfelte, dass Anouck Hofmann allein aufs Tor ziehen konnte und wie immer routiniert versenkte – die Chemie stimmt offensichtlich auch auf dem Eis. Mit Natalie Gerber traf im zweiten Drittel auch noch eine Verteidigerin, die sich nach ihrem Tor dann aber kurzfristig auf die Strafbank verabschiedete. Die Special Teams von Zunzgen-Sissach hatten jedoch weniger Erfolg. Dies änderte auch die erneute Gelegenheit nach der - für sie etwas obligaten - Strafe gegen Marlise Hofmann nichts.

Mit einem bequemen 7:0-Zwischenstand ging es ins letzte Drittel. Zunzgen-Sissach war zwar angesichts des Spielstands erstaunlich aufgeschlossen, jedoch weiterhin über weite Strecken erfolglos. Jeannine Bürki im Tor der Brandis Ladies konnte ganz nach dem Motto «nicht hier, nicht jetzt» mit einigen Glanzparaden brillieren. Was auf ihr Tor kam, konnte sie mit der Fanghand abräumen. Daran fand sie Gefallen: Mit der Zeit begann sie, ihre Aufräumarbeiten auf die gegnerischen Stürmerinnen auszubauen, wofür sie vom Schiedsrichter belangt wurde. Vorher erzielte Lisa Wyss aber noch ihr erstes Tor für die Brandis Ladies und Lara Stucki konnte Sonja Novak den Hattrick gleichtun. Symptomatisch für dieses Spiel fiel der letzte Treffer der Partie durch Marlise Hofmann, nachdem sie während des Powerplays alleine im Slot stand: ein typisches Lise-Tor eben. So konnte man für das Rückspiel gegen die BasiLadies zwar keine Energie- dafür aber doppelt so viel Selbstvertrauen tanken.

Am nächsten Tag wollten sich die Brandis Ladies gegen die BasiLadies in Rache üben. Der Wille, die drei verlorenen Punkte aus dem Hinspiel wieder zurück ins Emmental zu holen, war gross. So auch die Geschwindigkeit des ersten Drittels. Wie auch in den letzten Partien kamen die BasiLadies entsprechend der Farbe ihrer Jerseys wie die Feuerwehr aus der Garderobe. Wie auch schon in vergangenen Partien wurden die Brandis Ladies davon überrascht. Sie schienen das Tempo der Partie des Vortages mitgenommen zu haben und liessen sich überrumpeln. Darauf kehrte sich der Wind aber wortwörtlich: das Spiel rauschte munter hin- und her. Es gab zwar nicht wahnsinnig schöne Tic-Tac-Toes zu betrachten, jedoch standen zwei Équipen auf dem Eis, die für den Sieg alles in die Waagschale warfen. Das erste Tor für die Brandis Ladies fiel in der siebten Minute durch Sonja Novak, welche ihren Torstrike damit noch weiter ausbaute. Anouck Hofmann, welche das Assist geliefert hatte, wurde kurze Zeit später für einen Haken auf die Strafbank verbannt. Den Schirientscheid kommentierte sie mit einem simplen «äuä», was der Unparteiische wahnsinnig unsportlich von ihr fand. Deshalb schickte er sie noch weitere zwei Minuten in die Kühlbox. Auch sonst wurden die Brandis Ladies mit den Schiedsrichtern nicht so ganz warm. Was gut gelang, war die Verteidigungsarbeit in der neutralen Zone. Wie schon tags zuvor hiess die Devise: Abräumen was im Weg steht. So war sich Marlise Hofmann nicht zu schade, die Notbremse gegen die A-Spielerin Simona Studentova zu ziehen und diese an ihr und somit an der Brandis-Zone abprallen zu lassen.

Das Mitteldrittel lief aus Sicht der Brandis Ladies weniger gut. Der Spielstil wurde zeitweise eher destruktiv – es folgten mehrere Icings und für das Auslösen fehlte die nötige Coolness. Auch das Powerplay liess zu wünschen übrig. Diese Kombo führte dazu, dass die Chancen während Überzahlsituationen zumindest für einen solchen Gegner viel zu wenig zwingend waren. Die zwei Gegentreffer durch Seraina Bowalle und Lea Zogg verbesserten die Situation auch nicht.

Im Schlussdrittel tanzte die Scheibe mehrmals auf Torlinie und Torhüterin herum, ohne dass Brandis hätte Profit daraus schlagen können. Nachdem Marina Zürcher in der Einstellungs-Frage gebrieft worden war, schloss sie mit viel Überzeugung ab und bezwang Jasmin Imhof mühelos. Leine Nummi doppelte gleich nach und glich das Spiel aus, was den zwei Teams je einen Punkt und eine late-night overtime einbrachte. Auch im 3 gegen 3 ging der Abnützungskampf weiter. Die beiden Teams kamen zu Chancen, spielten das 1:1 aber nicht konsequent.

Ende Feuer sagte sich Lea Zogg, schloss aus kurzer Distanz ab und liess der Torhüterin keine Chance. Etwas glücklich, nach dem Lattenschuss von Sonja Novak? Äuä schon. Somit ging der Zusatzpunkt an die BasiLadies. Mit ihrer Leistung in den zwei Partien gegen die Emmentalerinnen meldeten sie sich nach der Finalniederlage der Playoffs 18/19 zurück und bewiesen, dass mit ihnen auch in den Endrunden der laufenden Saison zu rechnen ist. Auf der anderen Seite bleibt zu hoffen übrig, dass das Pfostenschuss-Kontingent der Brandis Ladies in der Saison 19/20 nun aufgebraucht ist.

Brandis Ladies – EHC Zunzgen-Sissach 10-0

Tore: 7. Novak Sonja (Zürcher Marina), 19. Novak Sonja (Stucki Lara), 24. Stucki Lara (Nummi Leine, Zürcher Marina), 25. Stucki Lara (Hofmann Anouck), 29. Zürcher Marina (Nummi Leine), 35. Gerber Natalie, 38. Hofmann Anouck (Hofmann Marlise), 48. Wyss Lisa, 51. Stucki Lara (Gerber Natalie, Novak Sonja), 55. Hofmann Marlise (Novak Sonja)

Strafen:
Brandis Ladies: 4x2 Minuten, EHC Zunzgen-Sissach: 6x2 Minuten
SR: B. Buntschu, A. Dietrich

EHC Bassersdorf Ladies – Brandis Ladies 4-3 n.V.

Tore: 1. Walder Rahel, 7. Novak Sonja (Hofmann Anouck), 35. Bowalle Seraina (Riedi Nicole), 36. Zogg Lea (Merz Zoe, Brunner Romana), 51. Zürcher Marina, 52. Nummi Leine (Schär Rebecca)

Strafen:
EHC Basserdorf Ladies: 5x2 Minuten, Brandis Ladies: 4x2 Minuten
SR: R. Rentsch, M. Frautschi